Absolut Fidelia verwandelt Chappele in Partydorf

Die Guggenmusik Absolut Fidelia aus St. Gallenkappel feierte am Wochenende ihr 45-jähriges Bestehen mit einer grossen Party. Rund 1000 Personen besuchten das Fest und liessen sich vom abwechslungsreichen Programm begeistern.

 Seit 45 Jahren bereichert die Guggenmusik Absolut Fidelia die Fasnachtsanlässe nah und fern. Zum Jubiläum lud der Verein mit 32 Mitgliedern zu einem grossen Fest und feierte mit dem ganzen Dorf. Das Primarschulhaus in St. Gallenkappel wurde zum Partymekka umgerüstet und mit Gastguggen, Ländlerformationen, einer Live-Band und DJ’s wurde einiges an Unterhaltung geboten.

Vielseitiges Programm

Am Freitag waren vier Gastguggen zu Gast und gratulierten der jubilierenden Fidelia sprichwörtlich mit Pauken und Trompeten. Im Ländlerzelt heizte das Schwyzerörgelitrio Speerblick zünftig ein und in den Bars sorgten die DJ’s für süffigen Sound. Am Samstag trafen sich die Ehemaligen der Guggenmusik Fidelia zum Apéro und liessen alte Zeiten Revue passieren. Es war schön, dass auch Gründungsmitglieder mitdabei waren; sie durften miterleben, dass der damals neugegründete Verein auch nach 45 Jahren bestens funktioniert und die jungen und junggebliebenen Mitglieder fasziniert. Danach folgten Auftritte der Ranzachgiger Ernetschwil und der Gassä Tschäderer Schänis, bevor die Fidelianer selber die Bühne betraten. Im Badmantel eingehüllt starteten die Fidelianer mit «In the stone» in die Show. Kurze Zeit später entledigte man sich der flauschigen Umhänge und präsentierte voller Stolz das neue Outfit in den Farben blau, korallenrot und orange. Der beliebte Fidelia-Rap feierte nach 20 Jahren sein grosses Revival und weitere Stücke aus dem Fidelia-Repertoire ertönten. Mit Charlotta und Konfetti-Regen wurde dann die rund 30-minütige Jubi-Show beendet. Im Zelt wurde zur Musik der «Steilörgeler» kräftig mitgesungen und in der Halle sorgte die Band «Rocktail» für rockige Beats.

Die fünfte Jahreszeit ruft

Die Oberguggerin Vreni Ulrich ist stolz auf ihre fidele Mannschaft. «Das OK unter der Leitung von Nadine Fässler hat super Arbeit geleistet. Was von langer Hand geplant worden war, konnte nun umgesetzt werden. Der Aufbau klappte bestens und auch der Festbetrieb läuft rund. Am Sonntag-Morgen geht’s dann an’s Aufräumen, wo wohl jede und jeder seine letzten Energiereserven anzapfen wird.»

Nun gibt’s eine Woche Verschnaufpause, bevor dann die Absolut Fidelia so richtig in die fünfte Jahreszeit starten wird. Unter anderem stehen Auftritte in Chappele, Eschenbach, Walde, Benken, Schmerikon, Kaltbrunn, Siebnen, Flums, Gams, Robenhausen und sogar am Rosenmontag im deutschen Gundelsheim auf dem Programm.