Schlussweekend in Winterthur

13./14.2.2016 // Schwuppdiwupp, der Saisonabschluss ist nun gefährlich nahe gerückt… Wir trafen uns zum Schminken und machten uns startklar. Die beiden Chauffeure Andi und Corinne fuhren die Schar nach Winterthur, wo wir als erstes unsere Hotels bezogen. Premiere! Das erste Mal in der fidelen Vereinsgeschichte haben wir Hotels gebucht für’s Auswärtsweekend. Möglicherweise hatte uns die letztjährige Vereinsreise auf den Geschmack gebracht… nein, nein, nicht wirklich – wir wissen uns zu entscheiden, wenn eine Liege in der städtischen Zivilschutzunterkunft gleich viel kostet wie eine Übernachtung im Hotel!

Nach dem Eindunkeln traf man sich beim Guggen-Corso, das ist ein Nachtumzug quer durch die Winterthurer Altstadt. Und nach dem Umzug spielten wir auf diversen Openair- und Zeltbühnen. Irgendwann früh morgens traf man alle Fidelianer im Guggenzelt, wo fleissig gefeiert und getanzt wurde.

Am anderen Morgen stand dann das finale Schminken auf dem Programm. Eichi’s STV’s schmissen den Laden und spritzen die bleichen Gesichter schön farbig. Ein schöner Frühschoppen auf dem Marktplatz rundete das morgendliche Programm ab. Danach verzogen wir uns in eine warme Beiz und erwarteten den Umzugsstart. Punkt 14.15 ging’s los – 60 Gruppen zogen durch die Stadt. Trotz Regens war der Besucheraufmarsch beachtlich und die Stimmung gut.

Zwischenzeitlich parkte Thomas unser Gefährt um, sodass direkt nach Umzugsschluss verladen werden konnte, danke. Später fuhren dann Philipp und Vreni die müde Gruppe nach Hause. Nach einem Saison-Ustrinkete-Punsch blickte man zurück und verabschiedete sich wehmütig. Nebst einer zünftigen Portion Konfetti nehmen wir viele schöne Momente und tolle Erlebnisse mit.

Jetzt müssen wir uns halt wieder gedulden bis zur nächsten fidelen Saison. Bis dahin bedanken wir uns ganz herzlich bei unseren treuen Fans, Supporter und Partner.

Bye bye, bis zum nächsten Jahr,

Eure Fidelianer

Umzug Kaltbrunn

07.02.2016 // Krone St. Gallenkappel, 10 Uhr. Die Fidelianer trafen zum Schminken ein. Die befürchtete Katerstimmung blieb aus und die Fidelianer allesamt bestens gelaunt. Heute waren wir am Umzug in Kaltbrunn zu Gast. Profigugger Schmügi brachte das Schlagwerk-Equipment gleich an den Umzugsstart und parkierte den Anhänger just beim Umzugsende – perfekter Service! Anschliessend an den Umzug spielten wir auf der Dorfbühne und gaben nochmals alles. 4 Tage non-stop guggern – jetzt brauchen wir eine kurze Verschnaufpause. Nächsten Samstag/Sonntag machen wir den Saisonschluss in Winterthur. Tschüüüss.

Linthgebiet-Tournee

06.02.2016 // Bei schönstem Bilderbuch-Guggerwetter erwartete uns heute ein taffes Programm: Umzug Benken, Platzkonzert, Umzug Schmerikon, Seehof- und Zeltkonzert und zum Abschluss wäre dann noch ein Auftritt im Guggerzelt in Schänis geplant gewesen….

Aber das Ganze von vorn: Die Stimmung in Benken war toll und die fidele Truppe ausser Rand und Band. Unsere Nachwuchsgugger Loris und Jamie waren ebenfalls von Partie und paukten wie die Grossen. Später cruisten Ramona und Vreni die hibbelige Schar nach Schmerikon. Nach dem Dämmerungsumzug spielten wir im „ausverkauften“ Seehof-Saal und etwas später im Zelt. Vor der Abfahrt nach Schmerikon organisierte unser Profigugger einen Hektoliter Mineralwasser zum Ausgleich allfälliger Flüssigkeitsdefizite.

Bei stürmischem Wetter machten wir uns dann auf nach Schänis. Leider stellten wir fest, dass das Guggerzelt wegen Sturmböen abgeräumt werden musste. Damit war das Festareal um einiges kleiner als geplant und vermog die vielen Besucher kaum zu schlucken… Petrus war da den Fasnächtlern nicht so wohl gesonnen. Das Spielen auf der Aussenbühne war wegen der kräftigen Windstösse ebenfalls stark erschwert bis verunmöglicht, und so entschieden wir, unseren Auftritt wortwörtlich abzublasen. Und so kehrten wir wieder ins Seedorf zurück und liessen es nochmals krachen, bevor wir uns den verdienten Schönheitsschlaf gönnten.

Chur Downtown

05.02.2016 // Sandro und Andrea fuhren die fidele Truppe nach Chur. Nach einem Bühnengig freuten wir uns auf’s „Gässle“. So zogen wir in der Churer Altstadt umher und nutzten jeden grösseren Platz für ein spontanes Ständli. Die Stimmung war toll und die Sessions lässig. Am Schluss traf man sich zu einer fidelen Runde in der Bierhalle. Später lenkten unsere Driver die Pfuusbusse souverän zurück ins Linthgebiet, danke.

Schmudo in Lichtensteig

04.02.2016 // SCHMUDO! Rund 20 guggerige Fidelianer trafen sich frühnachmittags zum Schminken. Oh Schreck! Das Sousi unseres Profi-Guggers war zu Hause nicht aufzufinden. Zuletzt gesehen hatte er sein Instrument nach der Chappler Fasnacht im Restaurant Rössli. Schnell fuhr man dahin und hoffte auf offene Türen… Schwein gehabt, Franz und Doris waren da und das Sousi fand man im Saal liegen – zum Glück – sonst hätten die Basstöne gefehlt in der Fidelia-Riege. Die Lagergebühr für’s Sperrgut wird nun zwischen den Parteien ausgehandelt 😉

Fahrer Thomas brachte uns Gugger dann nach Lichtensteig, wo wir zuerst auf der Openair-Bühne im Regengestöber spielten, danach superfeinen Znacht mampften, uns später in den kleinen Ochsen quetschten und zum Schluss in der Chalberhalle guggerten. Wir freuten uns ob unserem treuen Fan-Club, denn Familie Keller war auf fasnächtlicher Tour de Suisse und nach den Anlässen in Luzern und St. Gallen im kleinen Städtli im Herzen vom Toggenburg gelandet. Irgendwann nach Mitternacht packten wir unsere sieben Sachen und fuhren den Rickenpass hoch und wieder runter. Der zwischenzeitlich verlorene Profi-Gugger war ebenfalls wieder aufgetaucht und sogar der Umweg via Oberricken/Walde war nicht zu übertrumpfen… und schwups, unsere Bartester holten sich in Walde einen Drink für den restlichen Nachhauseweg.

Am Freitag düsen wir Flachländer nun nach Chur und machen die Bündner Altstadt unsicher.