Abschlussweekend Wartau

Wartau – Nun stand also unser letztes Fasnachtsweekend der Saison 2015 auf dem Plan. Edi und Tamara fuhren die fidele Truppe ins Rheintal. Dort platzierten wir Schlafsack und Necessaire fein säuberlich in der grossen Halle. Später starteten wir mit dem Monsterkonzert und trafen unsere Schänner Freunde. Danach folgte die Konzerttournee auf verschiedenen Plätzen und in den Lokalen. Irgendwann morgens früh lagen die meisten Fidelianer artig in ihren Schlafsäcken. Andere wiederum suchten sich eine private Unterkunft, wo endlich wieder mal zünftig nachgeschlafen werden konnte und fürstlich gefrühstückt wurde. Am Sonntag leistete unsere langjährige Schmink-Crew ihren letzten Schminkeinsatz, merci vielmol Evi, Ramona & Tamara. Am Nachmittag absolvierten wir den Umzug und genossen nochmals das fidele Musizieren. Am späten Nachmittag fuhren Schmügi und Tamara die müden Gugger nach Hause. Zum Abschluss trafen wir uns zu einem Schluss-Schlumi in der Krone – dort liessen wir wehmütig die vergangene Saison Revue passieren. Es war genial. Herzlichen Dank allen Mitbeteiligten. Ab sofort muss der Ausgang wieder selber organisiert werden…

Fidelia in Gundelsheim

Gundelsheim 16./17. Februar 2015 – Chauffeur Sepp Raymann wartete pünktlich um 06.00 auf uns… alle Instrumente, Grinde und Taschen wurden fein säuberlich gestapelt und in den Car einsortiert. Kurz vor Mittag trafen wir dann in Gundelsheim ein – danach ging’s Schlag auf Schlag: Schminken, Umzug Nr.1 laufen, Fahrt zum Start des zweiten Umzuges, Umzug Nr. 2 absolvieren, obligater Rosé testen, Zmittag nachholen, Auftritt auf der Bühne bei den Hassmersheimern und Käse übergeben. Danach gab’s Znacht und später einen tollen Auftritt am Rosenmontagsball. Dann wurde zünftig gefeiert zu der lässigen Partyband und Caipi für EUR 6.00 geschlürft. Am Dienstag waren die fidelen Geister etwas geschafft. Die fidele Tournee seit Donnerstag scheint erste Ermüdungserscheinungen hervorzurufen. Nach einem Platzkonzert für’s Radio SWR4 folgte der tolle Apéro im Garten. Danach warteten wir als Nr. 52 auf unseren Umzugsstart. Es hatte ganz viele Zuschauer am Umzugsrand – das ist wirklich immer wieder eindrücklich. Später waren wir am Empfang im Ratshaus, schlürften Cüpli und überreichten einen halben Laib Käse – danke Rolf Steiner für’s Herstellen. Sogleich folgte der Abschlussauftritt in der Halle, bevor wir alle Fidelianer zusammensammelten und wieder nach Hause reisten. Es war einmal mehr supertoll in Deutschland, Titelseiten-Foto in zwei deutschen Zeitungen inklusive. Und jetzt kommt definitiv das Schlussweekend – im SG Rheintal. Bis dann.

Fasnacht Walde

15.02.2015, Walde – Wir flüchteten vor dem hartnäckigen Nebel und Mämf fuhr uns zu unseren Nachbarn nach Walde. Es erwartete uns viel Sonnenschein und eine gute Stimmung. Die Gesangseinlagen im Hexenpub, Luftschutzkeller und der Festwirtschaft fanden guten Anklang. Einige erinnerten sich zurück – schliesslich wurde das einstige Schulzimmer in eine tolle Festwirtschaft verwandelt. DJ-Sound und das Schnapszahldatum führten dazu, dass einige Fidelianer das Zeitgefühl völlig verloren hatten und erst frühmorgens nach Hause gingen… Hopp, hopp, jetzt musste man jedoch pressieren – schliesslich wartete der Car nach Deutschland bereits um 06.00 auf die fidelen Frühaufsteher, hui hui hui.

Fidelia goes Benken & Cham

14. Februar 2015, Benken & Cham – Es war wiedermal ein schöner Umzug in Benken bei schönstem Winterwetter. Danach ging’s auf direktem Weg in’s Zugerland nach Cham, wo wir am Mürig-Ball aufspielten. Die Fidelianer-Bar wurde sogleich markiert und die Party züftig gefeiert, es war ein toller Anlass in einer gelungenen Location. Büssli-Driver Buchi fuhr schlussendlich wieder über den Hirzel und sorgte dafür, dass die Fidelianer artig schlafen konnten.

Fidelia in Goldingen

Goldingen, 13. Februar 2015 – Die fidele Schar reiste heute nach Goldingen an’s Gugger-Battle. Ein neuer Anlass mit einem ganz neuen Drehbuch – uns hat’s gefallen, auch wenn’s der Wanderpokal nicht nach Chappele geschafft hat. Zur frühen Morgenstund brachte uns Büssli-Chauffeuse Simi wieder nach Hause, merciii.